Die Wissenschaft stellt sich vermehrt in den Dienst der Wirtschaft und forscht immer mehr für Firmen und deren Produkte. Die daraus entstehende Abhängigkeit verhindert in zunehmendem Masse eine echte wissenschaftliche Arbeit durch die Forscher.

Die fortschreitende Verseuchung unseres Planeten durch Atom, Chemieeinsatz und Gentechnologie ist die Folge. Studien werden fast ausschliesslich in Wissenschaftsenglisch in entsprechenden Wissenschaftsmagazinen publiziert.

Der Öffentlichkeit wird dieses Wissen grösstenteils vorenthalten, obwohl sie es meist finanziert. Das Interesse der Wissenschaftler, solche Studien der breiten Bevölkerung zugänglich zu machen, ist gering und Übersetzungen sind teuer. Journalisten bringen Inhalte meist nur häppchenweise, weil Wissen auch Kapital bedeutet.